museum. academia wadegotia| wadgassen im wandel der zeit
  Insgesamt: 369 Artikel. Neue Artikel: 25 | 50 | 100 | 150 | eContact
 

eine Seite zurück | Startseite | Verweise auf diese Seite (1)

zurück zu: Bannsteine und Wegekreuze



Wetzrillen und Schabnäpfchen



Das Steinmehl wurde in vergangener Zeit viel bei der Bekämpfung von Steinleiden und gegen Koliken eingesetzt, vor allem bei der Behandlung von Vieh wurde es unter das Futter gemischt. Nach der damaligen Anschauung „similia similibus curantur“, Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt, lässt sich dieser Aberglaube erklären.

Nachdem im Volk das Wissen über die Errichtung der Sühnekreuze zum großen Teil verloren gegangen war oder weil die Kreuze eventuell bei ihrer Aufstellung durch einen Priester gesegnet worden sind, wurden die Sühnekreuze als geweihte Stätten der Kirche angesehen.

Nach der Logik dieser Zeit war geweihtes Steinmehl wirksamer als aus „normalen Steinen“ gewonnen Steinmehl. Zum gleichen Zweck wurden Steinmehl auch an Kirchenmauern gewonnen.

Jeder Zahnarzt wird einem natürlich zu der Idee, sich täglich mehrere Male Steinmehl zuzuführen, herzlich gratulieren, da er einen Dauerkunden widmet. Da es aber auch heute noch Steinkreuze gibt, waren die beigegebenen Mengen natürlich sehr gering.



In: Wetzrillen und Schabnäpfchen in Europa und davon hauptsächlich in Frankreich - Elsaß - Vogesen und Deutschland - Pfalz - Pfälzerwald, Eigenverlag, Walter Eitelmann, Wittelsbacher Str. 8 b - 67434 Neustadt/Weinstraße

"Steinpulver, Steinsand und Steinstaub: Dieses als krankheitsheilend geltende Steinpulver, das bei den Wetztätigkeiten entstanden und eingesammelt worden ist, galt als Heilmittel, Arznei und Medizin gegen viele Krankheiten. Immerhin enthält dieses Steinpulver unter anderem Kalk, Magnesium, Phosphor, Natrium und Kali. Außerdem die Spurenelemente Bor, Kupfer, Zink, Molybdän, Eisen, Kobald und Mangan, die für die Heilung von Krankheiten wichtig sind. Eine wichtige Rolle im Prozeß der Bewustmachung des Wertes des Steinpulvers spielte die Magie seiner wundertätigen Heilkräfte, seines Krankheits- und Heilungszaubers, sowie der heidnische Volksglaube an seine Anwendung zur Abwendung oder Heilung von Krankheiten. Nicht immer ist die Grenze zu Magie und Aberglaube leicht zu ziehen, besonders wenn man an einem Wegkreuz, einem Bildstock, einem Heiligenstein oder einem Grabstein Wetzrillen findet, bei deren Herstellung für heidnische volksmedizinische Zwecke Steinstaub gewonnen wurde. Besonders aber auch wenn dann den im Namen der christlichen Dreifaltigkeit um den heiligen Steinobjektkörper herumgeführten erkrankten Menschen oder Tieren davon zu essen gegeben werden sollte. ..."



Wetzkerben und Näpfchensteine von Gotthilde Güterbock; IN: Der Odenwald 3.Jg. 1956 S. 3-7:

"Hier ist Steinstaub zur Heilung insbesondere von Halskrankheiten, Zahn- und Kopfweh sowie zur Vertreibung von Warzen herausgerieben worden. Dieser Brauch ist heute noch an der Hardt, im Odenwalde und Spessart lebendig, wie die frischen Kratzspuren an manchen Kirchen, Kapellen und Bildstöcken beweisen. ... Ganzen Generationen musste er (ein Bildstock) durch Abgabe von Steinstaub das Zahnen erleichtern und überdies noch, bei zunehmendem Monde zu nächtlicher Stunde, jungen Mädchen Warzen von den Händen vertreiben."

 


Auf diese Seite wird von folgenden 1 Artikel(n) verwiesen: Sonderportal: Bannsteine, Wegekreuze


 

Fehler auf dieser Seite melden | Druckversion | Sidebar einblenden | eine Seite zurück | zum Seitenanfang

 

Diese Seite Wetzrillen (Dateigröße: 3.09 Kb wurde zuletzt am 05.07.2011 01:05:36 geändert. Der Text ist unter der Lizenz „Academia Wadegotia Licence” verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Grundlegend gilt das Impressum.
Dateihandling: editierbar.Es gibt kein assoziiertes Archiv zu dieser Seite.

© 2017 academia wadegotia - freies institut für fort-/weiterbildung & schülerhilfe

Wadgassen heute | Wadgassen Heute Screen | Schwesterprojekte: (Groß-) Gemeinde Wadgassen | Rodena.de